Projekt Beschreibung

Maronenbraten

Maronenbraten – würzig & vegan

Zum Hauptgang reichen wir einen opulenten, rein pflanzlichen, würzigen Maronenbraten mit Pilzen und Wildblumenkruste. Der Braten ist eine wahre Gaumenfreude und überzeugt auch Fleischesser in der Familie.

Vergleichen kann man den herzhaften Braten mit einem veganen, also fleischlosem Hackbraten.

Außerdem kommt dieser klassische Weihnachtsbraten ohne Ei, Mehl, Milch und Gluten aus und ist deswegen eine gesunde sowie tier- und planetenfreundliche Alternative für die Festtage.

Würziger Maronenbraten

Maronenbraten mit Pilzen & Nüssen

Maronen, Pilze und Nüsse sind eine wunderbare, winterliche Komposition. Besonders die Pilze haben eine schöne fleischähnliche Konsistenz und machen den Maronenbraten zudem schön saftig. Verschiedene Gewürze sowie die Tamari Soße geben dem Weihnachtsklassiker die nötige Würze.

Als Beilagen eignen sich Rotkohl, gekocht oder wild fermentiert, getrüffelter Kartoffelstampf oder Püree, eine Rotweinsoße, ein winterlicher Salat oder ein Rote-Beete-Carpaccio.

Die Zutaten reichen für 2 Kastenformen und sind für 8-10 Personen vorgesehen. Weitere Gerichte für die Festtage gibt es unter Weihnachtsmenü zu finden.

Zutatenliste

  • 500g Champignons

  • 400g Maronen vorgegart

  • Nussmischung: 100g Haselnüsse,150g Walnüsse, 150g Mandeln

  • 150 Pflanzenmilch
  • 2 kleine vegane Crème fraîche
  • 6 El Öl
  • 2 Zwiebeln & 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL gemischte frische oder TK Kräuter
  • 4 EL Rosinen
  • 160g Dinkel Paniermehl
  • 6 EL Tamari Soße
  • Für die Kruste etwas getrocknete Wildblumen, Salz, Pfeffer und Öl miteinander verrühren
Maronenbraten vegan

Maronenbraten selber machen 

Den Maronenbraten selbst zu machen ist einfach und dauert in der Vorbereitung ca. 30 bis 45 Minuten. Dafür wirst du mit einem Geschmack belohnt, den es garantiert nicht im Supermarkt zu kaufen gibt. Es lohnt sich, weil es soooo unfassbar lecker ist!

Besonders gefällt mir der Maronenbraten, wenn er angeschnitten wird: Pilze- und Maronenstücke sorgen für ein schönes marmoriertes Bild und für bewundernde „aaaww“ und „oooh“ bei den Gästen.

Bei mir kommt dieser weihnachtliche und vegane Maronenbraten bereits seit vielen Jahren auf den Tisch und gehört fest zur Familientradition. Ich habe das Rezept immer wieder angepasst und bin nun hochzufrieden mit dem Ergebnis.

Zubereitung

  • Pilze putzen und in Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch ebenfalls würfeln. Von den vorgegarten Maronen etwa zwei Drittel in der Küchenmaschine zu einer homogenen Masse pürieren. Die verbliebenen Maronen werden grob geschnitten, damit man beim Anschnitt ein schönes Bild hat.

  • Eine Pfanne mit Öl erhitzen und die Pilze darin so lange braten, bis diese gänzlich ihr Wasser verloren haben. Nun Zwiebeln, Rosinen und Knoblauch dazu geben, mit etwas Salz würzen und rühren, bis die Zwiebeln glasig angeschwitzt sind.

  • Jetzt kommen die pürierten Maronen in die Pfanne und werden ebenfalls kurz angebraten. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Masse auskühlen lassen.

  • In einer Schüssel werden nun Crème fraîche und Pflanzenmilch verrührt. Die Nussmischung in der Küchenmaschine fein mahlen und zusammen mit den Paniermehl dazu geben.

  • Wenn die Pfanne erkaltet ist wird der Inhalt mit den Kräutern und den grob geschnittenen Maronen zu der Milch-Nuss-Mischung gegeben. Das Ganze wird nun mit allen Gewürzen abgeschmeckt und in eine gefettete Kastenform gefüllt.

  • Die Oberfläche mit etwas Olivenöl bepinseln, damit der Braten beim Backen nicht so sehr austrocknet. Das Ganze am besten während des Backens ein bis zweimal wiederholen. Bei 200°C – 210°C (Ober-/Unterhitze) im vorgeheizten Ofen etwa 35 – 45 Minuten backen. 5 Min. vor dem Rausholen die Krustenmischung dünn auf dem Braten verteilen.

  • Nach dem Backen etwas auskühlen lassen, dann lässt er sich besser schneiden. Schmeckt warm & kalt.

Teile das Rezept mit Freunden:

Hanna van Dré

  • Ernährungsberaterin mit Schwerpunkt roh vegan
  • Rezeptentwicklerin bei wildfood
  • Permakultur/Mischgartenkultur Enthusiastin

Gesunde Ernährung darf genussvoll, raffiniert und überraschend anders sein. Ich teile leckere Gerichte mit dir, die ich schon viele Male selbst mit Familie und Freunden zubereitet habe. Dabei konzentriere ich mich auf simple und rein pflanzliche Rezepte mit wenigen, aber biologisch hochwertigen Zutaten.