Projekt Beschreibung

Rote-Bete-Carpaccio mit Wildkräutercreme - vegan

Rote-Bete-Carpaccio
mit Wildkräutercreme – vegan

Aus der roten Knolle machen wir ein leckeres plantbased Carpaccio. Das Rote-Bete-Carpaccio mit Wildkräutercreme ist vegan und eine aromatische und genussvolle Vorspeise. Auch optisch ist es ein Hingucker!

Wir bereiten das Rote-Beete-Carpaccio mit Wildkräutercreme als Starter zum Feiertagsmenü zu. Aber auch unabhängig von Festtagen kann dieses vegane Carpaccio von Herbst bis ins Frühjahr serviert werden.

Rote-Bete-Carpaccio mit Wildkräutercreme - vegan

So gelingt das Rote-Beete-Carpaccio!

Das wichtigste für das Rote-Beete-Carpaccio ist die Hauptzutat: die Rote Beete. Damit sie besonders schmackhaft und zart ist, wird sie roh und mit Schale sehr dünn geschnitten.

Am besten gelingt das mit einem Allesschneider oder einer Brotschneidemaschine. Die dünnen Scheibchen am besten einige Stunden vorher salzen und im Dressing marinieren.

Wir bevorzugen den rohen, frischen und knackigen Geschmack der Rote Beete. Wer das nicht mag, kann auch auf die vorgegarte Variante aus dem Supermarkt zurückgreifen.

Zutatenliste

Carpaccio Zutaten für 3-4 Personen:

  • 3 bis 4 kleine, rohe Rote Beete Knollen

  • etwas Feldsalat, optional auch Kresse oder Sprossen als Topping

  • Walnüsse oder andere Nüsse oder Samen nach Wahl

Zutaten für die Wildkräutercreme:

  • 70 g Cashewkerne (über Nacht oder für ca. 4 Stunden in Wasser eingeweicht)

  • 1/2 TL Senf

  • 1 EL Zitronensaft

  • eine Prise Kala Namak Salz

  • eine Prise normales Salz

  • 1/2 TL Süße z.B. Agavendicksaft

  • 15 ml neutrales Öl

  • ca. 20 bis 30 ml pflanzliche Milch (soviel, dass eine schön dicke und cremige Masse entsteht)

  • ca. zwei Hände voll Wildkräuter: ich habe hier Löwenzahn und Petersilie gewählt

Rote-Bete-Carpaccio mit Wildkräutercreme - vegan

Rote-Bete-Carpaccio mit Wildkräutercreme – ein Powerpaar!

Rote Beete wie auch Wildkräuter sind reich an sekundären Pflanzenstoffen. Damit können sie Entzündungen im Körper hemmen. Das Betenrot hat die Rote Bete vom Farbstoff Betanin. Seine antioxidative Eigenschaft hilft unseren Zellen sich vor freien Radikalen zu schützen.

Darüber hinaus enthält Rote Beete Folsäure und Eisen und wirkt somit blutbildend. Die Nährstoffvielfalt und -fülle ist bei Wildkräutern enorm. Allein unser heimischer Löwenzahn schlägt mit seiner Nährstoffdichte jedes Gemüse im Supermarktregal. Unsere wildwachsenden Pflanzen sind reich an:

  • Biophotonen
  • Chlorophyll
  • Bitterstoffen
  • Enzymen
  • Mineralstoffen, Vitaminen,
  • Eiweiß und
  • den bereits erwähnten sekundären Pflanzenstoffen

Sie bereichern nicht nur unsere Gesundheit, sondern auch unseren Speiseplan gratis, biologisch und kreativ. Wir können uns die wildfood Küche ohne unsere heimischen Wildkräuter überhaupt nicht vorstellen. Sie werten unsere Gerichte auf – geschmacklich als auch ernährungspsychologisch!

Zubereitung

  • Die Zutaten für die grüne Wildkräutercreme alle in einen leistungsstarken Mixer miteinander mixen und diese dann für ca. 1 h lang im Kühlschrank durchkühlen lassen.

  • Außerdem benötigst du noch etwas Salat-Dressing zum Würzen des Carpaccios.
    Hier kannst du das Dressing vom Wintersalat mit Wildkräutern verwenden.

  • Für das Carpaccio die rohe Rote Bete sehr, sehr fein schneiden. Die Rote Bete Scheiben auf dem Teller verteilen und mit dem Feldsalat, Nüssen und Kresse garnieren.

  • Nun ein wenig von dem Salat-Dressing über das Carpaccio träufeln und mit einem Spitzbeutel die grüne Creme darauf verteilen. Wenn du keinen Spitzbeutel hast, kannst du die Creme auch unter dem Carpaccio verteilen und die Rote Bete Scheiben darauflegen oder du formst einfach mit einem oder zwei kleinen Löffel schöne Häufchen.

Teile das Rezept mit Freunden:

Hanna van Dré

  • Ernährungsberaterin mit Schwerpunkt roh vegan
  • Rezeptentwicklerin bei wildfood
  • Permakultur/Mischgartenkultur Enthusiastin

Gesunde Ernährung darf genussvoll, raffiniert und überraschend anders sein. Ich teile leckere Gerichte mit dir, die ich schon viele Male selbst mit Familie und Freunden zubereitet habe. Dabei konzentriere ich mich auf simple und rein pflanzliche Rezepte mit wenigen, aber biologisch hochwertigen Zutaten.